Der Schlüssel zu mehr Bewegung im Alltag: ganztägiges Training - séduction Magazin
Werbung
Fitness Tipps

Der Schlüssel zu mehr Bewegung im Alltag: ganztägiges Training

Von Pia Scheiblhuber 19/07/2020
Credit: Stocksy
E

Ein oder zwei Workouts die Woche, das ist bei vielen ein realistisches Sport-Ziel. Braucht man doch genug Zeit und auch die Lust, um ein effektives Training durchführen zu können. Wenn man aber die restlichen Tage kaum aktiv ist, werden die Workout-Ergebnisse eher unbefriedigend ausfallen. Doch ein neuer Bewegungstrend soll helfen: ganztägiges Training.

Mehrere kleine Sporteinheiten werden beim ganztägigen Training einfach über den Tag verteilt. Die Workouts sollen sich dem beruflichen Alltag anpassen, sie sollen ganz einfach und spontan in den Tagesablauf eingebettet werden können. Doch keine Sorge, Sie müssen dafür keine neue Traningsarten erlernen. Ganz im Gegenteil, das ganztätige Training soll so einfach und effektiv wie möglich sein, weshalb man sich die Lieblingsübungen selbst in kurze Einheiten zusammenstellt.

So können Sie kleine Workouts in den Alltag integrieren

Wie so ein ganztätiges Workout aussehen könnte? Hier ein paar Inspirationen:

  • Setzen Sie sich feste Zeiten, an denen Sie jeden Tag zehn bis 30 Minuten Zeit haben. Am besten funktioniert das morgens vor dem Frühstück, in der Mittagspause und nach der Arbeit vor dem Abendessen. Es ist wichtig, Struktur in das ganztägige Workout zu bringen, sonst passiert das, was man von großen Trainingseinheiten kennt: Man verschiebt sie immer auf später.
  • Nutzen Sie Ihr Workout-Wissen und setzen Sie auf Ihre Lieblingsübungen. Morgens könnten Sie beispielsweise Ihre fünf präferierten Yoga-Positionen kombinieren und am Abend sich bei Kraft- und Ausdauertraining auspowern oder aber auch dem Körper bei einem ausgiebigen Stretching etwas Gutes tun. Experimentieren Sie ein bisschen, Hauptsache, Sie haben Spaß.
  • Wie kann ein Workout in die Mittagspause integriert werden? Das Fitnessstudio des Vertrauens ist nicht immer gleich um die Ecke. Doch es muss ja nicht unbedingt ein schweißtreibendes Training sein. Beim ganztägigen Training geht es in erster Linie um die regelmäßige, über den Tag verteilte Bewegung. Ein flotter Spaziergang in der Mittagspause wäre daher eine ideale Lösung.
  • Setzen Sie sich ein Limit von 20 bis 30 Minuten: Wenn Sie bereits im Vorfeld wissen, dass das Training nicht länger dauern wird, sind Sie gleich viel motivierter.
  • Profitieren Sie von den neuesten Technologien! Smart Watches und Fitnesstracker eignen sich sehr gut, um stets up to date zu sein, was die tägliche Bewegung und das Fitnesslevel anbelangt. Sie stellen wichtige Infos zur Verfügung, die es erleichtern, Bewegungsdefizite besser einschätzen und mit ganztägigem Training gleich darauf reagieren zu können.
Werbung