Werbung
INHALTSSTOFFE-ABC

Inhaltsstoffe-ABC: Hyaluronsäure

Von Redaktion 16/02/2021
H

Hyaluronsäure kommt als natürlicher Stoff im Körper vor und ist vor allem in der Haut, aber auch in den Zellzwischenräumen, im Knorpelgewebe, in der Gelenkflüssigkeit und im Glaskörper des Auges zu finden. In Verbindung mit Wasser bildet sich eine gelartige, durchsichtige Flüssigkeit, die wie ein Stoßdämpfer für die Gelenke dient. Außerdem bindet ein Gramm Hyaluronsäure bis zu 6 Liter Wasser und sorgt somit für Stabilität und Elastizität sowie Feuchtigkeit im gesamten Körper.

Leider nimmt sie ca. ab dem 25. Lebensjahr immer mehr ab, wodurch die Spannkraft nachlässt, die Haut trockener wird und Fältchen zu Falten werden. Mittlerweile lässt sich Hyaluronsäure auch synthetisch herstellen und kann beispielsweise durch die Verwendung in Kosmetikprodukten dem Körper wieder zugeführt werden. Da sie ein körpereigener Stoff ist, wird auf die synthetisch hergestellte Hyaluronsäure sehr selten allergisch reagiert. Vor allem in Hautpflegeprodukten wie Feuchtigkeitgels oder Anti-Aging Cremes ist sie zu finden. Die Wirkung ist abhängig davon, welche Hyaluronkette als Wirkstoff enthalten ist.

Die langen Hyaluronketten sind zu groß, um in die Haut einzudringen. Sie legen sich auf die Hautoberfläche und speichern dort Feuchtigkeit, bis sie abgewaschen werden. Die Haut wirkt auf Anhieb glatter und frischer und die enthaltenen Salze stärken die Hautbarriere. Mittelkettige Hyaluronsäuren gelangen langsam in die Haut und durchfeuchten nur die obere Hautschicht. Im Vergleich sind die kurzkettigen Hyaluronsäuren deutlich teurer. Sie sollen es auch bis in die Tiefe schaffen und sogar Einfluss auf den Zellstoffwechel haben. 

Werbung