Werbung
Fitness Tipps

Das steckt hinter dem Trend „Mindful Running“

Von Patrick Vogel 11/01/2021
Credit: Stocksy
M

„Mindful Running“, oder auf Deutsch „achtsames Laufen“, ist eine Kombination aus Meditation und Jogging. Was auf den ersten Blick gegensätzlich erscheint, ist ein erfolgsversprechendes Laufprinzip, um den Alltagsstress zu minimieren.

Dank geschlossener Fitnessstudios bleiben uns momentan nicht viele Möglichkeiten für ein regelmäßiges Workout. Joggen ist eine von wenigen corona-konformen Sportarten. Doch nicht jeder Fitnessfan geht gerne laufen. Gegen die eisigen Temperaturen kann man sich zwar warm anziehen – mehr Tipps für Ihr Training im Winter lesen Sie hier – aber vor Seitenstechen sind selbst geübte Sportler teilweise nicht gewappnet. Genauso ist eine Meditation für manche schwer durchführbar – stillsitzen und sich dabei zu konzentrieren, hört sich einfacher an als es ist. Die logische Schlussfolgerung: beide Sportarten miteinander kombinieren.

Achtsamkeit im Schnellschritt erlernen

Bei Mindful Running stecht nicht die sportliche Leistung im Vordergrund, sondern Entspannung und Konzentration. Dafür absolvieren Sie während Ihres Laufs Achtsamkeitsübungen. Wer im Sitzen nicht meditieren kann und für einen Ausdauerlauf  nicht genug Lungenkapazität hat, sollte diesen Hybrid-Sport unbedingt probieren.

Genau zuhören

Beim Aufwärmen können Sie schon mit den Achtsamkeitsübungen beginnen. Machen Sie sich bewusst, dass Ihre geplante Trainingseinheit ein exklusiver Entspannungsmoment nur für Sie ist. Gedanken an Familie, Freunde oder Arbeit sind deshalb tabu. Stellen Sie sich fest auf beide Beine und atmen Sie mehrmals tief ein und aus, bevor Sie mit dem Lauf beginnen. Scannen Sie dabei Ihren Körper von den Füßen bis zu den Haarspitzen und nehmen Sie sich als Gesamtorganismus wahr. Während des Laufs sollten Sie ein Achtsamkeitsziel verfolgen. Das kann der gleichmäßige Laufschritt Ihrer Füße sein, das Gefühl der Sonnenstrahlen auf Ihrem Gesicht oder Geräuschkulisse des Waldes, durch den Sie gerade laufen – sobald Ihre Gedanken abschweifen, sollten Sie versuchen sich wieder auf Ihr Achtsamkeitsgefühl zu konzentrieren. Zum Abschluss können Sie nach dem Laufen nochmals einen Bodyscan durchführen.

Durch Mindful Running lernen Sie bewusster mit sich selbst umzugehen, reduzieren Ihr Stresslevel und können lernen Ihre Atmung besser zu kontrollieren. So kommt es auch beim normalen Joggen nicht so schnell zum Seitenstechen. Wer Unterstützung beim achtsamen Laufen, findet diese beispielsweise in Form von Lauftrainer-Apps wie dem „Nike Run Club“.  

Werbung