Fitness Tipps

Entspannung auf Knopfdruck – Alles über Massagepistolen

Von Redaktion 16/11/2020
Credit: Stocksy
H

Haben Sie gerade ein anstrengendes Home Workout hinter sich gebracht oder sind Sie einfach nur total verspannt? Dann haben wir vielleicht die Lösung für Sie – Massagepistolen sind schon seit einigen Monaten heiß begehrt und für viele ein Must-have für Zuhause.

séduction zeigt Ihnen, wieso die Massagepistolen so beliebt sind und was es zu beachten gilt:

Wirkungsvolles Massagegerät

Massagepistolen ähneln auf den ersten Blick einer Bohrmaschine oder einem kleinen Akkuschrauber, tatsächlich sind es aber effektive Massagegeräte. Das coole daran, man kann sie leicht und unkompliziert verwenden: Einfach einschalten, an die gewünschte Stelle halten und den Rest erledigt das Gerät. Dank der Schläge, Drehungen und Vibrationen gelingt es dem Gadget tief in die Muskulatur einzudringen und betroffene Stellen effektiv zu behandeln. Die meisten Geräte können zwischen 1500 bis 3200 Schläge pro Minute ausüben. Das kann mithilfe der Stufen auf das persönliche Empfinden angepasst werden.

Anwendungsmöglichkeiten

Die Massagepistole eignet sich natürlich ideal für aktive, sportbegeisterte Menschen. Aus diesem Grund sind Massage Guns, wie man sie auf Englisch nennt, auch bei Athleten, Profis und Hobbysportlern so beliebt. Aber auch in der Physiotherapie werden sie sehr gerne benutzt, um Verspannungen zu lindern.

Und so wendet man die Pistolen richtig an:

Direkt vor dem Training kann es sowohl bei der Aktivierung und Schmerzlinderung helfen, als auch die Beweglichkeit und Flexibilität verbessern. Nach dem Workout soll es die Muskulatur lockern und durchbluten, gerade bei Muskelkater also ideal. Durch die starken Impulse wird nicht nur die Oberfläche angeregt, sondern tief sitzender Schmerz und Verspannungen gelöst. Auch Verklebungen der Muskelfasern und Faszien können mit den Massagepistolen behandelt werden. Wichtig zu beachten ist bei der Anwendung, nicht zu fest zu drücken, denn das Gerät erledigt die Arbeit schon von selbst. Sie sollten auch nicht zu lange an einer Stelle massieren, empfohlen wird maximal eine Minute mit langsamen Auf- und Abbewegungen. Bei zu starker Massage besteht die Gefahr einer Überreizung und Entzündung.

Wichtig: Kopf, Bauch, Intimbereich, Gelenke und Knochen gilt es bei der Anwendung auszulassen. Außerdem sollten Schwangere, Personen mit Herzproblemen und Tumorerkrankte auf eine Verwendung der Gun verzichten.

Werbung