Fitness Tipps

Wearables: Das sind die Benefits für Gesundheit und Fitness

Von Redaktion 03/11/2020
Credit: Unsplash
I

Im Homeoffice fällt es oft schwer an ausreichend Bewegung zu denken. Gerade wenn Fitnessstudios geschlossen sind, fehlt die Motivation sich aufzuraffen und zu bewegen. Vom klassischen Fitness Tracker bis zur High-Tech Smart Watch – die Auswahl an Wearables ist riesig. Mit praktischen Erinnerungen, helfen sie uns, über den Tag verteilt, genügend Bewegung zu bekommen.

Sport im Office

Man wird in stündlichen Intervallen erinnert, sodass man auch während einem stressigen Arbeitstag immer mal wieder die Zeit finden kann, ein paar Schritte zu gehen oder kurze Dehnübungen am Arbeitsplatz zu machen. Durch gesetzte Achievements und Abzeichen ist das Ziel, sich mehr zu bewegen, spielerisch erreichbar. Doch welche Features sind bei einem Wearable wichtig?

GPS-Funktion

Meist haben diese Funktion nur Geräte aus dem High-End Bereich. Doch für wen ist ein GPS-Tracker überhaupt interessant? Wenn Sie bei Ihrem Lauf- oder Radtraining regelmäßig große Strecken zurücklegen, kann ein Fitness Tracker oder eine Smart Watch mit integriertem Tracker interessant sein. So können Sie bei Ihrem Training die Dauer, die genaue Strecke, Geschwindigkeit und die Höhenmeter nachverfolgen, die Sie zurückgelegt haben.

Pulsuhr/Herzfrequenzmesser

Durch kleine Sensoren an der Unterseite des Wearables können der Puls und die Herzfrequenz ermittelt werden. Bei Geräten, die über diese Funktion verfügen, kann man eine Einstellung treffen, dass diese als Warnung vibrieren sobald ein bestimmter Puls überschritten wird. Für Einsteiger kann dies sehr hilfreich sein, um sich gerade beim Lauf- oder Intervalltraining nicht zu überanstrengen.

Schlafanalyse

Ob diese Funktion für Sie notwendig ist, bleibt Ihnen überlassen. Ob Sie einen tiefen oder leichten Schlaf haben oder wann Sie in verschiedene Schlafphasen gleiten ist nicht die Hauptfunktion eines Fitness Trackers. Für Ihre persönliche Schlafoptimierung kann diese Funktion aber hilfreich sein. Allgemein gilt, wenn Sie genug schlafen, dann sind Sie auch am nächsten Tag fit und ausgeruht. 

Konnektivität zum Smartphone

Für die Auswertung Ihrer Fitnessdaten bedarf es oft einer App auf dem Smartphone oder einer Web-App für den Computer. Das Prinzip ist simpel. Sie installieren die App und verbinden diese mit Ihrem Wearable. Trotzdem kann dieser Schritt in der Durchführung komplizierter sein als gedacht. Besonders bei Geräten von verschiedenen Herstellern kann es zu Komplikationen und Inkompatibilität zwischen Wearables und dem Smartphone kommen. Recherchieren Sie vor dem Kauf deswegen gründlich, ob Ihr Smartphone mit dem Fitness Tracker kompatibel ist. Oft können hier auch Erfahrungsberichte von anderen Nutzern hilfreich sein.

Harte Fakten

Bei der Auswahl ist es auch immer wichtig darauf zu achten, dass das Wearable ein gutes Display hat, damit man auch bei hellem Sonnenschein die wichtigsten Daten einfach ablesen kann. Bei Sport an der frischen Luft ist es essentiell, dass Ihr Fitness Tracker oder die Smart Watch auf jeden Fall wasserdicht ist. Auch eine gute Akkulaufzeit ist wichtig, damit Sie das Gadget nicht jeden Tag aufladen müssen.

Möglichst wenig Ablenkung

Ein Fitness Tracker braucht nicht viele Funktionen, damit sie effizient Ihren Trainingsfortschritt nachverfolgen können. Sie können selbst entscheiden, welche Funktion für Sie ein Muss ist oder auf welche Sie getrost verzichten können.

Vernetzt

Smart Watches bringen alle Funktionen mit, die ein Fitness Tracker besitzt. Dazu kommen weitere Benefits, wie Nachrichten lesen und versenden, Anrufe entgegennehmen oder auch während des Trainings Musik über Bluetooth-Kopfhörer abzuspielen.

Werbung