Jumping Fitness: Der Sport zum Schlankhüpfen - séduction Magazin
Werbung
Fitness Tipps

Jumping Fitness: Der Sport zum Schlankhüpfen

Von Redaktion 28/09/2020
Credit: Stocksy
T

Trampolinspringen ist bloß für Kinder? Von wegen. Jumping Fitness hat schon lange die Sportwelt erobert und hilft Ihnen, die lästigen Kilos auf den Hüften verschwinden zu lassen. Denn Trampolin-Training ist alles andere als ein bisschen Rumgehüpfe. Der Trendsport hat sich zu einem echten Hardcore-Workout herausgebildet, das Kraft, Ausdauer und Koordination effektiv fördert.

Was Sie auf dem Trampolin machen können

Im Fitnessstudio oder zu Hause – ein Jumping Fitness Workout auf dem Minitrampolin hat garantierten Spaßfaktor. Zu rhythmischer Musik können Sie abwechslungsreiche Übungsvariationen absolvieren. Von Dehnen und leichtem Schwingen über flottere Aerobicschritte bis hin zu schnellen Sprüngen mit ausgreifenden Bewegungen. Auf dem schwingenden Netz können Kräftigungsübungen, Tanzelemente und sogar Yoga praktiziert werden. Wem das alles noch nicht genug ist, kann auch Hanteln und Widerstandsbänder hinzunehmen.

Ein gänzlich effektives Workout

Trampolinspringen trainiert den ganzen Körper auf den verschiedensten Ebenen. Es verbessert die Beweglichkeit und Koordination, stärkt Muskeln und Gelenke, fördert die Balance und Ausdauer und optimiert die Körperhaltung. Da Ihr Körper jede Bewegung ausbalancieren muss, werden sämtliche Muskelgruppen Ihres Körpers trainiert. Und ganz nebenbei verbrennen Sie eine ganze Menge Fettreserven. Denn das Springen regt den Fettstoffwechsel an. Wenn Sie sich ordentlich ins Zeug legen, verbrauchen Sie bei einem Trampolin Workout dreimal so viele Kalorien wie beim Joggen.

Ein gutes Workout für Jedermann

Ein Jumping Fitness Workout eignet sich wirklich für jeden. Sie sind etwas übergewichtig oder gesundheitlich vorbelastet? Kein Problem und jetzt erst recht. Denn der Trendsport ist der ideale Einstieg zu mehr körperlicher Bewegung. Aufgrund des federnden Untergrundes ist der Bewegungsablauf sehr gelenkschonend. Durch das Training werden die Bandscheiben wieder mit Gewebeflüssigkeit versorgt, der Herz- und Blutkreislauf wird angeregt und der Lymphkreislauf aktiviert. Außerdem wird die gesamte Stützmuskulatur entlang der Wirbelsäule stimuliert und trainiert. Im Laufe des Trainingsprozesses verbessert sich die Zusammenarbeit von Muskeln, Nerven und Sinnesorganen. Sie machen schnell Fortschritte und funktionieren auch im Alltag besser. Trampolintraining ist also höchst gesundheitsfördernd.

Springen macht glücklich

Vielleicht haben Sie es im Laufe der Jahre verdrängt. Aber Springen macht glücklich. Bei der Bewegung werden Glückshormone ausgeschüttet. Dies verbessert langfristig das Gemüt, baut Stress ab und lindert sogar Heißhungerattacken. Anstatt also auf der Couch zu sitzen und sich über die Speckröllchen zu sorgen, heißt es lieber rauf aufs Trampolin.

Werbung